[lang_de]Jüdische Kinder und Erwin Rommel in Herrlingen[/lang_de][lang_en]Jewish children and Erwin Rommel in Herrlingen[/lang_en]

[lang_de]Bisher kannte ich den Ort Herrlingen bei Ulm nur wegen des günstig liegenden Supermarkts und des Bahnhofs. Nur durch Zufall bin ich auf die interessante Herrlinger Geschichte vor und während des 2. Weltkriegs gestossen.
In Herrlingen gab es von 1926-1933 ein Landschulheim für jüdische Kinder, das von der Ulmer Pädagogin Anna Essinger nach Vorbild der Montessori-Pädagogik geründet wurde. 1933 emigrierte Anna Essinger mit den Kindern nach England. Dort existierte die Schule einige Jahre weiter in der Bunce Court School in Otterdon.
Herrlingen haus Friedenthal

Herrlingen Landschulheim

landschulheim herrlingen

landschulheim herrlingen

Sehr bekannter ist Herrlingen aber anscheinend für den dort verstorbenen Erwin Rommel. Dieser lebte 2 Jahre mit seiner Familie in dem ehemaligen Landschulheim, das kurz davor von den Nazis noch als Übergangslager für alte jüdische Menschen aus der Region genutzt wurde. Rommel wurde angeblich 1945 gezwungen sich umzubringen. Heute findet man einen Gedenkstein mit verschiedenen Gedenktafeln.
Herrlingen Rommel-Gedenkstein
Außerdem gibt es in Herrlingen auch ein kleines Rommel-Museum. Insgesamt ist also die Rommel-Geschichte viel besser dokumentiert, weil es in Deutschland und weltweit sehr viele Fans zu geben scheint.

Über die jüdische Vorgeschichte findet man relativ wenig. die Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum, Alemannia Judaica, hat aber einige Fakten über Anna Essinger und das Landschulheim dokumentiert. Außerdem gibt es diesen PDF-Artikel über die Geschichte von Herrlingen.

Richard Liebermann

Erst vor einigen Jahren wiederentdeckt wurde auch der Neu-Ulmer Maler Richard Liebermann. Er arbeitete einige Jahre im Landschulheim Herrlingen als Kunstlehrer. Er wurde 1940 deportiert und lebte nach dem Krieg in Frankreich. Das Ewin Scharff Museum in Neu-Ulm widmete ihm vor einigen Jahren eine Ausstellung
[/lang_de]

[lang_en]
Some weeks ago I discovered some interesting historic facts about the village Herrlingen. For me it was always this cosy Swabian village with a supermarket and a train station close to my home.
From 1926-1933 there was a boarding school for Jewish children in Herrlingen. It was founded by the educator Anna Essinger who led the school according to the Montessori principles. In 1933 she emigrated with some of the children to England. And the school existed there until the end of the war as Bunce Court School in Otterdon. After 1933 the Nazis used the buildings as a temporary camp for old Jewish people before they were sent to concentration camps.
Herrlingen haus Friedenthal

Herrlingen Landschulheim

landschulheim herrlingen

landschulheim herrlingen

However Herrlingen seems to be realtively well-known for Erwin Rommel, the so-called desert fox. Rommel lived 2 years with his family in one of the houses that had belonged to the boarding school before. It is said that Rommel was forced to kill himself in Herrlingen in 1945. Today there is a memorial stone for Rommel and a little museum for all the German and international fans.
Herrlingen Rommel-Gedenkstein.

While the whole Rommel-history seems to be documented quite well, there is little to find out about the Jewish history that ended in the 1930s in Herrlingen. The organisation for tracking Jewish roots in Southern Germany, Alemannia Judaica, has documented a lot of facts about Anna Essinger and her school. And there is PDF-article with pictures from the boarding school. (both in German)

Richard Liebermann

Only some years ago the life and works of Richard Liebermann, a deaf painter, were rediscovered. He was teaching art classes in the Herrlingen boarding school. In 1940 he was sent to concentration camps in France, he survived and stayed in France after the war.
[/lang_de]
[/lang_en]

Sunday, September 26th, 2010


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w00de423/blog/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 399

Comments

    […] This post was mentioned on Twitter by Defifee, Defifee. Defifee said: In Herrlingen starb nicht nur Erwin Rommel, es gab auch Landschulheim für jüdische Kinder http://bit.ly/byF6ZI […]

    spitz
  1. Tweets that mention Jewish children and Erwin Rommel in Herrlingen – Defifee Blog -- Topsy.com
  2. Der Supermarkt von den Sie sprechen ist ein Netto Markendiscount und steht neben den Bahnhof in Herrlingen und ist in der Woche vom 3.12.2007 eingerichtet worden.
    Ich war bei der Einrichtung des Marktes dabei.
    Und ich kenne auch das Kinderheim und den Feldweg mit Gedenkstein an Feldmarschall Erwin Rommel.

    Mfg
    E.H.

    spitz
  3. Eduard Heimerl
  4. My family emigrated from Essen in 1938. In 1937, I spent several months in a Jewish home for childeren in Herrlingen. At that time, if I remember correctly, the home was run by a Prof. Dr. Benjamin.

    spitz
  5. Ben Raphael
  6. Thanks for your comment. That’s really interesting, I hope you have at least some good memories of that place or maybe the people there. Unfortunately couldn’t find out anything else about that home for children.

    spitz
  7. Defifee

Leave a Reply