Epper-Witze

Arthur Epperlein war einer der bekanntesten Karikaturisten und Cartoonisten der DDR. Das Zentrum seines Schaffens lag aber in Halle Saale. Für die Tageszeitung „Freiheit“ fertigte er die meisten seiner beliebten Epper-Witze an. Epper veröffentlichte später seine Witze auch in Westdeutschland, u.a. im Stern.

Dennoch ist im Internet relativ wenig über ihn in Erfahrung zu bringen. Obwohl nach der Wende Epper-Witze noch einmal von Eulenspiegel-Verlag herausgebracht wurden, sind Bücher heute fast nur noch auf ebay oder Flohmärkten zu finden. Mein Opa besaß eine ganze Sammlung mit kleinen Epper-Heftchen, die wir uns als Kinder oft ansahen.

Die Epper-Witze lassen sich in mehere Kategorien einteilen: Klischees über Frauen, Beziehungen und bestimmte Berufsgruppen, Schadenfreude, Witze über den Alltag in der DDR, Witze über den Westen. Hier sind einige meiner Lieblings-DDR und Sozialismus-kritischen Epperwitze. Bei manchen fragt man sich wirklich, wie sie überhaupt veröffentlicht werden konnten und nicht zensiert wurden.

Epper- Witz "Verrosten soll er, der Sozialismus!"

In diesem Witz beschmutzt ein DDR-Bürger offentsichtlich die technischen und wirtschaftlichen Errungenschaften seines Heimatlandes.

Epper-Witz "..und wer wohnt dort? Der Architekt!"

In diesem Witz wird der menschenunfreundliche sozialistische Plattenbau kritisiert.
Epper-Witz "Rauchen verboten!"

Hier geht es um unmögliche Arbeitsbedingungen, die man z.B. in den Buna und Leuna-Werken erleben konnte.
Epper-Witz "Augenblick, ich habe Ihren Verbesserungsvorschlag gerade in der Hand gehabt!"

Hier ein Beispiel zur demokratischen Mitbestimmung.
Epper-Witz

Und hier ein Witz zur Kunstrichtung sozialistischer Realismus.

Sunday, September 20th, 2009

dieser Artikel auf english

Comments

    Einfach geil ! Kenne die Bücher auch von früher ( bin Hallenser
    ) !!!
    Wünschte mir mehr davon im Internet !!!

    Danke für die Produktion von Lachfalten auf meinem Gesicht !!!

    spitz
  1. Oliver Mieth
  2. Ja ich hab mich auch gewundert, warum es im Internet so gut wie nichts über Epper gibt. Ich werde irgendwann nochmal ein paar Sachen einscannen und posten.
    Gruß nach Halle!

    spitz
  3. Defifee
  4. Epper ist toll !! Ich erinnere mich noch sehr gerne an die
    großen, doppelseitigen Epper-Zeichnungen zu Ostern oder so in der ´Freiheit´ damals… Natürlich besitze ich auch ein paar Epper-Büchlein,immer wieder schön mal durchzublättern. Aber es würde mich ja mal interesseieren ob es diese ´Freiheit´-bilder auch irgendwo noch gibt ?! In einem Archiv oder so… Grüße aus Sömmerda an alle Epper-Fans!

    spitz
  5. Michael
  6. Nun, Sie interpretieren die Karikaturen anders, wie sie gemeint sind. Z.B. “verrosten soll er der Sozialismus”… So wird doch kein DDR-Bürger dargestellt. Da sehe ich eindeutig keinen DDR-Bürger, sondern einen fetten Kapitalisten, welcher in seinem Gewinnstreben immer nach neuen Möglichkeiten sucht. So wie es uns die Geschichte 1989 und danach lehrte.

    spitz
  7. Hardy
  8. Stimmt, so hatte ich das nie gesehen..aber der Mann hat eindeutig ein klischeemäßiges Kapitalistenoutfit an.

    spitz
  9. Defifee
  10. hallo,

    Epper-Cartoons sind die besten! Meine Tante hat noch einige von den Epper-Heften rumliegen. Immer wenn ich sie besuche, beschäftige ich mich mehr mit den Büchern als mit meiner Tante 😉

    Ein kleiner hallescher Verlag bringt so nach und nach alle Epper-Bücher neu heraus! Hier:

    http://www.verlag-schneidewind.de/unsere-epperb%C3%BCcher/

    spitz
  11. Martin
  12. Es gibt wieder Epperbücher. Es ist ein kleiner Verlag in Halle. Wer also die Pressefestausgaben von vor 40 Jahren nicht mehr hat kann hier jetzt die Repliken kaufen.

    Epper war Arzt und später Zeichner bei der Tageszeitung “Freihei” im Bezirk Halle. 1x in der Wocher kam eine Zeichnung auf die sich alle freuten, denn die Bücher waren Raritäten

    spitz
  13. Ralph
  14. Hallo,
    das ist ja mal ein netter Blog.
    an die erste Karrikatur kann ich mich gut erinnern. Ich war noch ein Schulzwerg und meine Eltern hatten ein Abo des “Magazin’s” ergattert ( war wohl ein Abonnent weggestorben ).
    Pünktlich zu einer der Leipziger Messen erschien das Cartoon.
    Kapitalist mit fetter Zigarre pisst an den Bagger des Braunkohlenkombinats.
    Ende der 60’er war das noch ganz ok, Ulbricht hat bestimmt gelacht und wir konnten auch noch schmunzeln, zumal es zur Messe ja immer ganz gut aussah, so im Konsum und drumherum 😉
    Grüße von Joerg

    spitz
  15. Joerg

Leave a Reply